Donnerstag, 18. Mai 2017

KräuterSeminar „Unter dem Hollerbusch“


mit Diplom-Biologin Dr. Silke Flotho-Westrup
Für gute Geister sieht man oft,
ein Hollerbusch an Hof und Scheune,
als Schutz, so hat man stets gehofft,
vor Krankheit, Brand und Pech alleine.
So glaubten damals viele Leute,
drum sieht man´s noch recht häufig heute…
Wiebke Reineke
Bei diesem Kräuterseminar werden die Teilnehmer unter der Anleitung von Biologin Dr. Silke Flotho-Westrup das Gelände des Gärtnerhofs Entrup erkunden und vieles rund um den Holunder und seine wilden Nachbarn erfahren. Anschließend werden die Fundstücke zu kulinarischen Köstlichkeiten verarbeitet, ganz nach dem Motto: „Unter dem Hollerbusch“.
Die Wanderung findet am Sonntag, den 28. Mai auch bei Regen statt.
Treffpunkt ist der Gärtnerhof Entrup 119, 48341 Altenberge um 14:00 Uhr. Geplante Dauer 3 Stunden.
Bitte feste Schuhe und ein dicht verschließbares Glas (ca. 1 Liter Inhalt) mitbringen.
Es wird eine Teilnahmegebühr von 25 Euro pro Teilnehmer erhoben. Maximale Teilnehmerzahl: 10.
Verbindliche Anmeldung per Email an info@gierschundco.de oder unter 0176-54274469 (SMS mit Kontaktdaten).

Hofbrief: KW 20


Am Sonntag haben wir mit vielen vielen Besuchern unser großes Hoffest, den „Tag des Schafes“ gefeiert. Petrus war uns freundlich gesinnt und so gab es gute Stimmung bei Groß und Klein, viele interessierte Nachfragen bei den Gärtnereiführungen, aufmerksame Zuhörer bei der Märchenstunde und neugierige Wasserforscher beim Keschern im Hofteich. Viel Aufmerksamkeit erregte das Pflügen mit den Kaltblutpferden; daraufhin legten 15 tatkräftige Kinder mit dem einen oder anderen Erwachsenen selbst Hand an, um den Pflug durch den Ackerboden zu ziehen. Pünktlich zum Hoffest wurde hinter der Scheune ein Barfußpfad eröffnet, der uns mittelfristig erhalten bleibt. Und auch der jüngst aus eigenem Lehm erbaute Holzofen überzeugte im Dauereinsatz mit den leckersten Flammkuchen.
Ohne die Mithilfe von vielen Mitgliedern und Freunden an diversen Stationen oder auch im Hintergrund wäre ein Fest in diesem Ausmaß nicht möglich gewesen – herzlichen Dank Euch Allen dafür!
Mitte Mai, die letzten Nachtfröste sind höchstwahrscheinlich vorbei, und der Frühling zeigt sich wieder von seiner warmen Seite. Die letzten Bäume entfalten ihr Laubkleid und das Gras auf den Wiesen wächst wieder schneller. Wir nutzen die sonnigen Tage und mähen den ersten Heuschnitt dieses Jahres. Der April war eher kalt und trocken, weshalb keine riesigen Erntemengen zu erwarten sind. Um für das Winterhalbjahr ausreichende Futtervorräte anzulegen, würden wir uns über einen nicht allzu trockenen Sommer freuen.
Termine:
  • 28. Mai, 14 – 17 Uhr: Kräuterseminar „Unter dem Hollerbusch“; unter der Anleitung von Biologin Dr. Silke Flotho-Westrup erkunden die Teilnehmer das Gelände des Gärtnerhofs Entrup und erfahren Vieles rund um den Holunder und seine wilden Nachbarn. Anschließend werden die Fundstücke zu kulinarischen Köstlichkeiten verarbeitet.
    Die Wanderung findet auch bei Regen statt. Bitte feste Schuhe
    und ein dicht verschließbares Glas (ca. 1 Liter) mitbringen. Es wird eine Teilnahmegebühr von 25 Euro pro Teilnehmer erhoben. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt; verbindliche Anmeldung per Email an info@gierschundco.de oder unter 0176-54274469 (SMS mit Kontaktdaten).

Montag, 15. Mai 2017

Voll, toll und "Alles Käse" – das Hoffest 2017

Wie war das Hoffest am 14. Mai 2017? Viele nette Leute, zufriedene Gesichter, glückliche Kinder, leckeres Essen, schön-jazzige Live-Musik, tanzende Menschen und ein tolles Programm.

Zum "Tag des Schafes" wird auf Entrup 119 ja traditionell ein großes Fest veranstaltet, zu dem neben allen am Hof Beteiligte, Familien und Freunde, viele Interessierte aus Steinfurt, Münster und Coesfeld nach Altenberge kommen, die das Thema Solidarische Landwirtschaft beschäftigt und die sich auch über eine Mitgliedschaft informieren möchten. Eine Familie aus dem Ruhrgebiet ersteigerte sich bei der Aktion "Alles Käse" eine private Kutschfahrt und kommt mit den Großeltern wieder.

Für den neu gebauten Lehmofen bedeutete dieser 14. Mai Back- und Feuer-Großeinsatz. Zeitweise kam es zu Flammkuchen-Engpässen, weil der so lecker war. Also: Premiere erfolgreich bestanden!

Viele Helferinnen und Helfer waren pausenlos im Einsatz. Danke Euch allen für diesen wunderbaren Tag! Und hoffentlich ist bei der Versteigerungsaktion ein gutes Startkapital für den neuen Käsekessel zusammengekommen!


Zum Muttertag entspannte Jazzmusik zum kühlen Getränk und leckerem Flammkuchen oder Grillwürstchen.
Auszeichnung mit Sternchen: Flammkuchen-Back-Premiere für den neuen Lehmofen.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Die einzige, die auf Entrup119 nicht "artgerecht" arbeitet, ist Angela mit dem viel zu großen Käsekessel. Die Aktion "Alles Käse" macht auf die dringend nötige Modernisierung der Entrup-119-Käserei aufmerksam. Der Erlös aus der Versteigerung auf dem Hoffest kommt auf das Käsekessel-Konto.

Zwischen ihren Kutschfahrt-Einsätzen durften die Pferde Thekla, Carina, Rocco und Daniel entspannen.

Keschern im Hofteich und im Schatten - genau das Richtige bei strahlender Sonne und Hitze!

Donnerstag, 11. Mai 2017

Alles Käse? - Modernisierung unserer Hofkäserei


ein Beitag von Christiane Bez, Rainer Roehl, Angela Heimen
Liebe Mitglieder der CSA-Gemeinschaft,
liebe Mitglieder der Genossenschaft und
liebe Freunde unseres Gärtnerhofes,
unser Antrag beim Leader-Programm zur Förderung ländlicher Räume für die dringend nötige Modernisierung unserer Käserei wurde leider abgelehnt. Das hat uns hart getroffen, denn in die Käserei ist lange Zeit nichts mehr investiert worden und vieles muss erneuert werden. Die Käserei soll den heutigen Standards entsprechen und so gestaltet sein, dass sich in ihr wirklich guter Käse herstellen lässt.
Aber positiv denken gehört zu unserer Philosophie und wir sagen voller Elan:
ALLES KÄSE! Wir werden unsere Käserei ohne staatliche Fördermittel umbauen.
Vieles haben wir im Winter schon geschafft aber neben einer funktionierenden Kühlung für den Keller und einer Belüftung in der Käserei ist es vor allem der Käsekessel, der erneuert werden muss. Der jetzige Kessel ist für das Pasteurisieren von Trinkmilch angelegt, inzwischen über 20 Jahre alt und viel zu groß, da er für Kuhmilchmengen angeschafft wurde. Für unsere eher kleinen Schafmilchmengen verbrauchen wir so unnötig viel Wasser, Energie und Reinigungsmittel.
Durch die Höhe des Kessels muss Angela, unsere Käserin, außerdem wahre Kunststücke beim Käsen vollbringen. So kann der Bruch beim Weichkäse beispielsweise nicht mit dem nötigen Fingerspitzengefühl bearbeitet werden und das Verschöpfen ist eine echte Strapaze. Insgesamt ist das Arbeiten mit dem jetzigen Kessel ergonomisch nicht vertretbar.
Eine moderne und effiziente Käserei ist eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Hofes. Nachdem wir 2012 einen neuen Schafstall gebaut haben und 2015 die Heutrocknung in Betrieb genommen wurde, wird durch die Modernisierung der Käserei erreicht, dass die quantitative und qualitative Verbesserung unserer Milch voll ausgeschöpft werden kann.
Damit schaffen wir außerdem einen langfristig sicheren und sinnvollen Arbeitsplatz.
Welche Möglichkeiten haben wir, um 20.000,- Euro zusammen zu bekommen? Die beiden mit Abstand wichtigsten Maßnahmen:
  1. Wir begeistern weitere Menschen für eine Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft.
  2. Bestehende Mitglieder unserer Genossenschaft erwerben weitere Anteile.
Außerdem verkaufen wir viele weitere Exemplare unseres Kochmagazins ERNTE ESSEN.
Und schließlich werden wir verschiedene Veranstaltungen rund um unseren Käse und unsere Käserei anbieten.
Mit diesen Maßnahmen sollten wir doch das erforderliche Geld zusammen bekommen.
ein Beitag von Christiane Bez, Rainer Roehl, Angela Heimen

Hofbrief: KW 19


Am kommenden Sonntag findet unser alljährliches Hoffest statt – der „Tag des Schafes“. Von 11 bis 17 Uhr erwartet alle Besucher ein vielfältiges Programm: Zugpferde auf dem Acker, Schafschur, Führungen durch die Gärtnerei, Wildkräuterwanderung, Live Musik mit JIB 2016 – Jazz Quartett, Lasse-Lastenfahrrad, Schafruf, Wassertiere keschern, Stockbrot am Feuer, sowie ein buntes Kinderprogramm. Für das leibliche Wohl ist gesorgt mit Köstlichkeiten vom Hofgrill, Kaffee und Kuchen sowie Eis aus unserer Schafsmilch.
Schon jetzt danken wir den vielen Helfern und Kuchenspendern – nur zusammen mit Euch können wir das Hoffest in diesem Rahmen feiern!
Wie auch in den Vorjahren kommen der Erlös der Initiative Entrup 119 zur Erforschung und Förderung des biologisch-dynamischen Landbaus e.V. zugute. Wer mitfeiert, trägt also dazu bei, dass der Hofkauf und die umfangreiche Renovierungsarbeit an den Gebäuden weitergehen können.
Als besonderen Programmpunkt möchten wir beim Hoffest eine Versteigerung mit tollen Preisen rund um den Hofkäse durchführen. Die Einnahmen daraus sollen unmittelbar dem Kauf eines neuen Käsekessels für unsere Milchverarbeitung dienen. Beachtet hierzu bitte auch den Blogbeitrag "Alles Käse?"!

Hofbrief: KW 18


Notizen aus der Käserei
Das schöne am Käsen ist, dass es nie langweilig wird. Vom Füttern der Schafe bis zum Verpacken gibt es viele kleine Schritte, die dafür sorgen, dass der Käse sich nie gleich entwickelt.
Das ist immer spannend, aber manchmal gibt es auch Entwicklungen und Erfahrungswerte, die man so nicht gebraucht hätte. Einigen ist bestimmt schon aufgefallen, dass der Camembert seit einiger Zeit gelegentlich ein ausgeprägtes Keller-Aroma hat. Das ist offensichtlich ein unerwarteter Nebeneffekt der Renovierung des Reifekellers im Februar. Die war dringend nötig und der Keller sieht jetzt auch sehr gut aus. Allerdings ist das empfindliche Reifeklima des Kellers wohl doch so nachhaltig beeinträchtigt worden, dass jetzt ungewollte Geschmacksbildner plötzlich die Oberhand gewinnen.
Wir versuchen dem jetzt entgegenzusteuern, indem wir Reifekulturen zusetzten, die sich eigentlich zu genüge im Keller befinden sollten. So geben wir zum Beispiel Rotschmiere-Kulturen in das Wasser, mit dem der Käse abgebürstet wird und hoffen, dass diese sich bald wieder im Keller ansiedeln.
Bis dahin bitten wir um etwas Geduld!
Termine:
  • 3. Mai, 10-16 Uhr: Präparatetag Gemeinsam mit Kollegen aus der Demeter-Regionalgruppe stellen wir die biologisch-dynamischen Präparate her; Gäste sind Herzlich Willkommen!
  • 6. Mai, 10:00 Uhr: Mitmachtag für Kinder in der Hofbäckerei der Weg vom erdigen Getreide in Verbindung mit Wasser durch das Feuer zu einem lecker duftenden Laib Brot; Wie fühlt sich Brot backen an? Was kann eigentlich Alles ins Brot? Hofbäcker Jan möchte das Backen über die Sinne und „elementare“ Erfahrungen erlebbar machen, für max. 8 Kinder von 6 – 10 Jahren, verbindliche Anmeldung bis zum 04.05., mitzubringen sind zwei Hände und Spaß am Matschen
  • 14. Mai, 11-17 Uhr: „Tag des Schafes“ Zugpferde auf dem Acker, Schafsschur, Führungen durch die Gärtnerei, Wildkräuterwanderung, Wassertiere keschern, Stockbrot am Feuer, buntes Kinderprogramm,
    Live Musik mit JIB 2016 – Jazz Quartett, Lasse-Lastenfahrrad, Schafruf,
    Köstlichkeiten vom Hofgrill, Café und Kuchenbuffet, Eis aus Entruper Milch

Freitag, 5. Mai 2017

Projekt Lehmofen Teil II

ein Experiment_Zwischenbericht 02.05.2017


Der Lehmofen sieht nun schon nach Lehmofen aus. Das Gewicht wagen wir nicht zu schätzen. Schon die Ofentür läßt dem Musculus biceps brachii jaulen.
Im Inneren ist das Iglu-Prinzip gut zu sehen. Der Papiersack, gefüllt mit feuchter Holzspäne, stützt den noch weichen Lehm an der Rückwand.
Lina - unsere Expertin für den Innenausbau - legt letzte Hand an.
Die Verbindung vom Ofenraum zur zweiten Kuppel wird modelliert.

                                                Das erste Feuer!

 
Der Ofen muß nun langsam durchtrocknen. Dafür legt Jan nach und nach kleine Trocknungsfeuer.
Die größte Sorge ist die noch mangelnde Zugkraft durchs Ofenrohr. Einen kleinen Luftschacht konnten wir durch die feuchte Späne schaffen. Erst die trockene Späne kann durch vorsichtiges Feuern verbrennen.
Wenn das Konzept aufgeht, wird der Ofen am Samstag: "Mitmachtag in der Hofbäckerei" eingeweiht und das erste Brot oder Brötchen herzhaft begrüßt.