Donnerstag, 24. November 2022

Jetzt auch gefrorenes Gemüse bei Entrup?

Hofbrief: KW 47 

Ende letzter Woche hat dann doch noch der November zugeschlagen, zunächst mit Regen und dann sogar mit Frosttemperaturen bis an die -10°C. In den Ställen waren kurzzeitig die Wasserleitungen eingefroren. Das frostempfindliche Gemüse wie Knollensellerie und Weißkohl mussten wir in einer Hau-Ruck-Aktion einlagern, weniger empfindliche Sorten wie Zuckerhut und Endivie mit einem Vlies zudecken.

Bei Rotkohl und Blumenkohl hat uns die Zeit nicht mehr gereicht, es sieht aber ganz danach aus, als hätten wir das Glück, das kaum etwas erfroren ist. In der Nacht auf Montag fiel dann noch ein wenig Schnee und machte das Wintergefühl komplett. Und jetzt ist wieder warmes trübes Herbstwetter angesagt.

Der „Rohbau“ für den Regenwassersammelteich wurde letzte Woche fertiggestellt. Der Erdaushub aus dem Teich und von dem Scheunen-Bauplatz wurde in einem Erdwall rund um den Teich aufgeschichtet, der damit eine Gesamttiefe von 4,5 Metern erreicht. Als nächstes wird er noch mit wasserdichter Folie ausgekleidet. Dazu müssen noch Befüll- und Entnahmeleitungen verlegt werden. Jetzt müssen wir uns gedulden, bis das Material angeliefert wird, und hoffen, dass der Boden für die Verlegung noch oder wieder trocken genug sein wird.

Termine:

  • Sa., 26. November, 11-17 Uhr:
    Adventsbasar an der Waldorfschule Münster –
    Wir sind mit einem Infostand zu Solidarischer Landwirtschaft vertreten.

  • Sa., 03. Dezember, 10 Uhr:
    Waffeln backen und Adventsstimmung im Hofcafé -
    Bitte anmelden:
    mail@entrup119.de

  • Sa., 17. Dezember, 08:30 – 10:45 Uhr oder 10:45 bis 13:00 Uhr:
    Schafschur – wir brauchen Hilfe beim Sortieren der Wolle. Bitte anmelden unter https://terminplaner6.dfn.de/p/bef4eaf776555aa3bc7634d9ea6f16f1-58948

Donnerstag, 17. November 2022

Es wird konkret...

Hofbrief: KW 46 

Am Montag haben die Bauarbeiten für den neuen Regenwassersammelteich begonnen, den wir für die Gemüsebewässerung nutzen wollen. Nachdem zwei große Bagger einen Tag lang gearbeitet hatten, waren die Dimensionen des Teichs schon gut zu erkennen. Der Aushub aus bis zu zweieinhalb Metern Tiefe wird vor Ort belassen und als Wall um das Baggerloch aufgeschüttet. Dadurch erhält der Teich seine Gesamttiefe von annähernd 4,5 Metern.

Nach einem ungewöhnlich trockenen Herbst war der Boden noch gut trocken – bis ab der Mitte der Woche etwas mehr Regen vom Himmel kam. Jetzt haben wir doch eine ziemliche Schlammschlacht auf dem Pappelacker.

Die nächsten Schritte werden sein das Regenwasser von den Hofgebäuden in den neuen Teich einzuleiten und außerdem ein Löschwasserrohr für die Feuerwehr und das Entnahmerohr für die Beregnung zu legen. Danach wird der Teich mit Folie ausgekleidet und das Sammeln der Winterniederschläge kann beginnen.

Herausfordernd für uns ist einerseits die Koordination der Gewerke Tiefbau, Leitungsbau und Folienverlegung. Zeitliche Verzögerungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Regen uns die Baustelle flutet. Die Eigenleistung bei der Verlegung der Regensammelrohre beansprucht gleichzeitig unsere Arbeitskraft, die dann bei den landwirtschaftlichen Arbeiten fehlt. Also alles spannend, aber auch anstrengend!

Termine:

  • Sa., 26. November, 11-17 Uhr:
    Adventsbasar an der Waldorfschule Münster –
    Wir sind mit einem Infostand zu Solidarischer Landwirtschaft vertreten.

  • Sa., 03. Dezember, 10 Uhr:
    Waffeln backen und Adventsstimmung im Hofcafé -
    Bitte anmelden:
    mail@entrup119.de

  • Sa., 17. Dezember, 08:30 – 10:45 Uhr oder 10:45 bis 13:00 Uhr:
    Schafschur – wir brauchen Hilfe beim Sortieren der Wolle. Bitte anmelden unter https://terminplaner6.dfn.de/p/bef4eaf776555aa3bc7634d9ea6f16f1-58948

Donnerstag, 10. November 2022

Jetzt müsste es doch mal ruhiger werden...

Hofbrief: KW 45 

Am Samstag haben wir in zwei großen Gruppen Sauerkraut und zum ersten Mal auch Kimchi hergestellt, eine koreanische Spezialität aus Chinakohl, Rettich, Porree, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch. Insgesamt sechs Fässer stehen jetzt in der Hofküche, um bei Zimmertemperatur zu reifen. Wenn Alles gelingt, wird das fermentierte Gemüse im Winter unseren Speiseplan bereichern.

Nach und nach werden die Gemüsebeete abgeerntet und die Winterbegrünung eingesät. In den Folientunneln löst der beliebte Feldsalat die Tomaten ab. Mit den kurzen Tagen und der vielleicht irgendwann auch kalten Witterung kann er wesentlich besser umgehen. Die Bäume und Sträucher lassen ihr buntes Herbstlaub fallen und die Landschaft wird ein wenig durchsichtiger. Weitere zwei Wochen ohne nennenswerten Niederschlag hinterlassen einen für Anfang November außergewöhnlich trockenen Boden. Nächste Woche planen wir deshalb die Wasserrohre für die neue Feldberegnung zu vergraben – insgesamt ca. 800-900m.

Termine:

  • Sa., 12. November, 15 Uhr:
    Jahreshauptversammlung der Gärtnerhof Entrup e.G.
    Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung des Hofes.
    Gäste und Interessierte sind Herzlich Willkommen!

Donnerstag, 3. November 2022

Alles wie immer oder "das neue Normal"

Hofbrief: KW 44

Letzten Samstag hat eine starke Truppe von über 15 Menschen ca. 1,6 Tonnen Lagermöhren geerntet. Augenzeugenberichten zufolge soll es nicht nur den vielen Kindern Spaß gemacht haben. Der Winter wird lecker und farbenfroh!

Der trockene und warme Oktober sorgt für ungewöhnliche Erlebnisse bei der Herbstarbeit.
Rosenkohl und Grünkohl werden bei über 20°C geerntet – aus anderen Jahren assoziieren wir Gärtner diese Gemüsesorten mit kalten Fingern und schlackernden Ohren. Das Wurzelgemüse muss, wenn es vom Feld kommt, erst um fast 20° runtergekühlt werden, um lagerfähig zu werden. Tomaten und Paprika machen im Folientunnel Platz für die Wintersalate und wir müssen völlig gesunde und reich tragende Pflanzen auf den Kompost werfen. Das Gras auf den Wiesen wächst mehr, als es in den Sommermonaten gewachsen ist.
Im Kopf arbeitet es: Ist das das neue „Normal“? Können wir das für nächsten Herbst einplanen? Wie muss sich unsere bäuerliche Arbeit im Jahreslauf anpassen?

Bei der Lagerung sind die leckeren Kürbisse etwas anspruchsvoll. Auf dem Hof können wir leider keine drei Tonnen monatelang bei warmen 12-17°C aufbewahren deshalb verteilen wir sie recht zügig in den kommenden Wochen. Wer eine Kürbispause braucht, kann sie ca. bis Weihnachten auf dem Küchenschrank, im warmen Keller (über 10°C) oder als Blickfang im Wohnzimmer platzieren. Bitte regelmäßig auf Druckstellen kontrollieren!

Termine:

  • Sa., 05. November, 10 – 12 Uhr bzw. 12 – 14 Uhr:
    Mitmachtag „Sauerkraut & Kimchi herstellen
    Gemeinsam verarbeiten wir den frisch geernteten Weißkohl, waschen, hobeln und würzen. Die Mischung wird in den Gärtöpfen gestampft. Die natürliche Milchsäuregärung macht das Kraut haltbar, bekömmlich und schmackhaft.
    Zusätzlich wollen wir uns unter fachkundiger Anleitung an die Zubereitung von Kimchi wagen. Ein Gärtopf ist für die koreanische Spezialität aus Chinakohl und Rettich reserviert.
    Erfahrungsgemäß brauchen wir ca. vier Stunden mit Vor- und Nachbereitung. Die Frühaufsteher kommen um 10, die Ausgeschlafenen um 12 Uhr. Niemand muss den Vier-Stunden-Marathon mitmachen und trotzdem sind am Ende noch ausreichend Menschen zum Aufräumen da.

  • Sa., 12. November, 15 Uhr:
    Jahreshauptversammlung der Gärtnerhof Entrup e.G.
    Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung des Hofes. Gäste und Interessierte sind Herzlich Willkommen!

Donnerstag, 27. Oktober 2022

Strahlende Kinderaugen und tonnenweise Genussgemüse...

Hofbrief: KW 43

Vergangene Woche kamen vier Schulklassen aus Altenberge zum Hof. Zusammen mit unserem Landwirtschaftsteam lernten sie die Milchschafe und Arbeitspferde kennen. Danach bereiteten sie mit Luca von der Initiative Entrup 119 e.V. ein gesundes Frühstück vor, schnitten Äpfel, quetschten Haferflocken und schüttelten Sahne im Glas zu Butter. Erstaunlich und schön, wie Kinder sich für so einfache und für uns selbstverständliche Dinge begeistern lassen.

Am Mittwoch bekamen wir tatkräftige Unterstützung von einer Klasse der münsteraner Waldorfschule. Seit Jahren ernten die dortigen Drittklässler die Rote Bete für uns – dreißig Energiebündel werden in zwei Stunden gut fertig mit unseren läppischen zweieinhalb Tonnen.

Die Kürbisernte war sehr gut diesen Herbst. Bei der Lagerung sind die leckeren Herbstfrüchte etwas anspruchsvoll. Auf dem Hof können wir leider keine drei Tonnen monatelang bei warmen 12-17°C aufbewahren deshalb verteilen wir sie recht zügig in den kommenden Wochen. Wer eine Kürbispause braucht, kann sie ca. bis Weihnachten auf dem Küchenschrank, im warmen Keller (über 10°C) oder als Blickfang im Wohnzimmer platzieren. Bitte regelmäßig auf Druckstellen kontrollieren!

Termine:

  • Sa., 29. Oktober, 10 – 13 Uhr:
    Ackertag „Möhren ernte
    n“ –
    16 Reihen Lagermöhren stehen noch auf dem Feld. Wir graben die knackigen Wurzeln mit dem Spaten aus, drehen das Laub ab und packen die Möhren mit reichlich Erde in große Lagerkisten. Das macht großen und kleinen TeilgeberInnen Freudeund naschen ist natürlich erlaubt!

  • Sa., 05. November, 10 – 12 Uhr bzw. 12 – 14 Uhr:
    Mitmachtag „Sauerkraut herstellen“ –
    Gemeinsam verarbeiten wir den frisch geernteten Weißkohl, waschen, hobeln und würzen. Die Mischung wird in den Gärtöpfen gestampft, bis Kohlsaft austritt. Die natürliche Milchsäuregärung macht das Kraut haltbar, bekömmlich und schmackhaft.
    Erfahrungsgemäß brauchen wir ca. vier Stunden mit Vor- und Nachbereitung. Die Frühaufsteher kommen um 10, die Ausgeschlafenen um 12 Uhr. Niemand muss den Vier-Stunden-Marathon mitmachen und trotzdem sind am Ende noch ausreichend Menschen zum Aufräumen da.

Freitag, 21. Oktober 2022

Schön warm - viel zu warm...

Hofbrief: KW 42 

Nach den Nächten mit Bodenfrost letzte Woche kratzt die Mittagssonne gerade an der 20°C-Marke. Das Wurzelgemüse kommt warm vom Acker und muss dann auf ein Grad runtergekühlt werden. Der Feldsalat will bei knapp 30°C im Folientunnel nicht keimen. Dafür gibt es noch wunderbar süße Paprika und Tomaten.

Dem heißen Sommer verdanken wir eine sehr gute Kürbisernte. Weil die leckeren Herbstfrüchte bei der Lagerung wärmebedürftig sind – optimalerweise 12-17°C – verteilen wir sie recht zügig in den kommenden Wochen. Wer nicht so viel Kürbis auf einmal essen möchte, kann sie ca. bis Weihnachten auf dem Küchenschrank, im warmen Keller (über 10°C) oder als Blickfang im Wohnzimmer aufbewahren. Bitte regelmäßig auf Druckstellen kontrollieren!

Termine:

  • Sa., 22. Oktober, 10 – 13 Uhr:
    Mitmachtag „Folientunnel abbauen“ –
    Für den Bau eines neuen Maschinenunterstands muss ein Folientunnel Platz machen. Wir nehmen die Folienbahnen runter und schrauben die Eisenkonstruktion auseinander.

    Bitte verbindlich anmelden:
    https://terminplaner6.dfn.de/p/6498effaab27cfb7b64349fa55b85e9a-45184

  • Sa., 29. Oktober, 10 – 13 Uhr:
    Ackertag „Möhren ernten“

  • Sa., 05. November, 10 – 12 Uhr bzw. 12 – 14 Uhr:
    Mitmachtag „Sauerkraut herstellen“