Mittwoch, 17. August 2022

Super Samstag mit Chutney und Hofführung

Eins können wir euch versprechen: Das Zucchini-Chutney wird so lecker. Danke an alle Schnippler*innen und Helfer*innnen für ihren Einsatz am vergangenen Samstag. 

Und am Nachmittag gab's auch noch die Hofführung mit Werner. Rund 20 Interessierte hatten sich zum Startschuss der Nachhaltigkeitstage auf dem Hof eingefunden. Während das Chutney noch köchelte, wurde bereits probiert und gelobt. Unsere CSAler*innen können sich auf eine Zucchini-Köstlichkeit im Winter freuen. 

Es wäre schön, wenn am Samstag, 20. August noch mehr von Euch um Schnippeln kommen.  Diese hunderte Kilo können wir nicht mit der Ernte verteilen. Sie MÜSSEN für uns alle konserviert werden. Und je mehr Hände sich beteiligen, umso mehr und umso schneller kommen wir voran. Bitte anmelden: 

Samstag, 20. August, 10-13 Uhr: 2. Mitmachtag „Zucchini-Chutney herstellen" - Bitte verbindlich anmelden: https://terminplaner6.dfn.de/de/p/0c5723cf9923b35c5db89f775c9fe13a-21498 

Nun zur Hofführung: Bei Hitze und gleißender Sonne beschäftigte die Gruppe besonders, wie wir in Zukunft mit Klimaveränderung und Trockenheit Gemüseanbau und Tierhaltung meistern werden. Diskussionsthemen war zudem der Erhalt widerstandfähiger Gemüseorten, Schafhaltung und Wolf. Letzte Station waren die Arbeitspferde. Werner macht den Teilnehmer*innen klar, wie wichtig und sinnvoll die Pferde für den Hof sind: „Sie sind unsere nachhaltigsten Mitarbeiter. Sie fressen das, was es auf der Wiese gibt, verbrauchen keine fossile Energie, ihr Mist ist wertvoller Dünger und sie helfen bei vielen Arbeiten auf dem Feld, dem Hof und im Wald“.

Fazit: Die Besucher*innen waren fasziniert von der Vielfalt auf Entrup119 und dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft. Teilnehmerin Angelika Droste zog am Ende der Hofführung für sich das Fazit: „ Die gesunde Art der Tierhaltung, bei der die Schafe ein unverzichtbarer Teil des landwirtschaftlichen Kreislaufs sind, hat mich überzeugt. Als Vegetarierin könnte ich mir nach dieser Führung heute vorstellen, meiner Ernährung einen kleinen Teil Schafsfleisch hinzuzufügen. Beeindruckend fand ich auch, dass die Arbeitskraft von Pferden eingesetzt wird. Auch sie sind ein sinnvoller Teil des Kreislaufs und nicht nur, wie manch einer denken könnte, nostalgisches Beiwerk. Als SoLaWi-Neumitglied freue ich mich darauf jede Jahreszeit auf dem Hof miterleben zu dürfen.“



 

Freitag, 12. August 2022

Zusammen Zucchini zerlegen

Hofbrief: KW 32 

Anfang August gab es einige Veränderungen im Hofteam.
Elise hat ein Jahr ihrer landwirtschaftlichen Ausbildung bei uns abgeschlossen und hat jetzt für ihr letztes Lehrjahr auf einen etwas größeren Gemischtbetrieb gewechselt, um ihre Fertigkeiten bei der Arbeit mit Agrartechnik zu verbessern.
Sarah hat ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Gemüsebau absolviert und nutzt die nächsten Monate, um verschiedene andere Betriebe kennenzulernen und eine passende Ausbildungsstelle zu finden.
Malin hat ihr Praxisjahr für die Fachoberschulreife in der Landwirtschaft gelernt und gearbeitet; jetzt beginnt für sie das zweite Jahr mit Vollzeitunterricht am Berufskolleg.
Wir danken Euch für das gelungene letzte Jahr und wünschen Alles Gute auf Eurem Weg!
Letzte Woche haben dann zwei Neue ihr FÖJ bei uns angefangen –
Hannah in der Landwirtschaft und Marit im Gemüsebau. Euch einen guten Start!

Die Sonne heizt uns seit Wochen ein. Das berüchtigte münsterländer Wetter beschenkt uns aktuell mit einer unglaublichen Fülle an Gemüse, dass mensch kaum dagegen anessen kann.
Doch die Tage werden kürzer – der nächste Winter kommt bestimmt. Wer jedes Jahr aufs Neue zur kalten Jahreszeit zwischen Steckrüben und Rettich die Vielfalt des Sommers vermisst, kann jetzt aktiv werden.
Einkochen, dörren, fermentieren etc. ist einfacher als mensch denkt. Probieren wir es doch einfach zusammen aus: Wir laden an den nächsten zwei Samstagen zum gemeinsamen Zucchini-Verarbeiten ein. Bis zu 200kg Zucchini warten auf ihr Schicksal.
Gerne können wir beim Schnippeln Rezepte austauschen und Würzmischungen diskutieren.

Termine:

Freitag, 5. August 2022

Vor der Ernte steht die Fürsorge...

Hofbrief: KW 31 

Vergangenen Samstag haben wir mit der Unterstützung von sieben Freiwilligen fast 600kg Zwiebeln geerntet und eingelagert. Vielen Dank für die Mithilfe!
Auch für diesen Samstag laden wir gerne zum Mitarbeiten ein. Diesmal soll der Herbstporree gejätet werden, damit er bei den aktuell eher trockenen Bedingungen eine Chance hat groß zu werden. Zur Anmeldung siehe unten…

In den Folientunneln ist die Bewässerung dank der verlegten Tropfschläuche leichter zu handhaben. Dafür erreichen die Temperaturen bei über 30 Grad draußen im Schatten im Tunnel auch schnell mal 40 Grad. Bei der Hitze geht es nicht nur uns Gärtnernden an die Sustanz, auch die wärmeliebenden Auberginen oder Stangenbohnen sind im Hitzestress und werden anfälliger für Schädlingsbefall.

Diese und nächste Woche macht unsere kleine Backstube Urlaub. Ersatzweise gibt es Bio-Brote vom Knuf-Bäcker aus Voltlage bei Osnabrück. Hoffentlich ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Termine:

Freitag, 29. Juli 2022

Passen Bedarf und Angebot zueinander?

Hofbrief: KW 30 

Für den kommenden Samstag laden wir herzlich zu einer gemeinschaftlichen Ernteaktion ein (30. Juli, 10 Uhr). Die Zwiebeln sind erntereif. Noch lassen sie sich gut am Schopf packen und rausziehen.
Wer macht mit bei der ersten Lagergemüsernte dieses Sommers?
Bitte anmelden:
https://terminplaner6.dfn.de/p/ff4c9c8046b805d38c7f01209b1dfb15-17999

Eine gute Ernte kann auch schnell zu Überfluss und Frust führen. Bei schnell verderblichen Früchten wie Gurken und Zucchini passt der persönliche Bedarf nicht immer zum Angebot aus dem Entruper Garten. Glücklicherweise wurde in unserer Community in den letzten Jahren ein reicher Rezepteschatz gesammelt – veröffentlicht im Blog (https://entrup119.blogspot.com/). Einfach in der Suche „Zucchini“ oder „Gurken“ eingeben.

Nachhaltig.zusammen.wachsen. lautet das Motto der diesjährigen Münsteraner Tage der Nachhaltigkeit vom 13. – 20. August. Wir beteiligen uns wie folgt:

  • Am Samstag, dem 13.08. bieten wir von 15-17 Uhr eine Hofführung auf dem Gärtnerhof Entrup an.

  • Am Samstag, dem 20.08. sind wir von 13-18 Uhr mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten auf dem Hafenplatz präsent.

Mittwoch, 13. Juli 2022

Hilfe für WIG/WAM e.V. - Wohnen in Gemeinschaft

Das Wohnprojekt der WIG/WAM e. V. in Münster Mecklenbeck hat Probleme, die steigenden Baukosten zu stemmen. Wir veröffentlichne diesen Hilferuf, denn auf dem überhitzten Immobilienmarkt in Münster sind solche Initiativen extrem wichtig und wert, untersützt zu werden. Nur durch mutige Projekte wie dieses können für spätere Generationen gleichbleibend günstige Mieten und ein Leben in Gemeinschaft ermöglicht werden.

"Wohnen muß für alle bezahlbar sein! Wir wollen ein Wohnprojekt schaffen, in das jede*r – unabhängig von Einkommen und Vermögen – einziehen kann. Wir wollen dauerhaft Mietraum schaffen, der bezahlbar ist und bleibt. Wir wollen Modell sein für eine Stadt, die geprägt wird durch die Menschen die in ihr leben und nicht durch ihr Vermögen. Außerdem denken wir das solidarisch zu leben & gemeinschaftlich zu wohnen allen gut tut und so ein gutes Leben viel besser möglich ist. Deshalb wollen wir kein Eigentum einiger weniger Leute, sondern ein Haus das allen gehört die darin gemeinsam wohnen! 

Das alles ist in Gefahr, schreibt die Initiative: „Wir müssen jetzt umplanen, um die Baukosten zu begrenzen, und auch beim Eigenkapital nachlegen, ansonsten besteht keine Chance für eine sozial verträgliche Miete, die sich unsere Vereinsmitglieder, vor allem die jungen Familien, leisten können“, so Klaus McNair- Benning, einer der Geschäftsführer des Projektes. 

Das Wohnprojekt braucht deshalb noch Menschen, die über Nachrangdarlehen in das Projekt investieren

„Nachrangdarlehen mit frei vereinbarten Laufzeiten, Zinsen und Kündigungsfristen sind rechtssichere Anlageprodukte, allerdings ohne den Umweg über eine Bank“ erklärt McNair- Benning. Wer Interesse hat, dass Projekt auf diesem Weg zu unterstützen, kann auf der Internetseite des Wohnprojektes mehr Informationen zu Möglichkeiten und Risiken finden oder eine Anfrage via Mail schreiben. 

 

Homepage: www.muenster.org/wigwam
Email: dkwigwam@muenster.org

 

Donnerstag, 7. Juli 2022

Abbestellen, Verschenken, Doppelt abräumen...

Hofbrief: KW 27 

Am Samstag kamen mehr als zehn Menschen zum Rosenkohl jäten auf den Hof. Die dreizehn Reihen erforderten schon einiges an Ausdauer von uns. Aber nach etwas mehr als drei Stunden war es geschafft und wir konnten uns in der Hofmitte zu einem wohlverdienten Mittagessen zusammen setzten, das zwei Teilgeberinnen für uns gekocht hatten. Lecker! Und eine Baustelle weniger…

Urlaubszeit! Aktuell melden sich viele von Euch von der Lebensmittelabholung ab. Einige vergessen es aber auch und der nicht abgeholte Anteil bleibt traurig im Depot liegen. Bitte schickt uns möglichst zwei Tage vorher eine kurze Nachricht, wenn Ihr Eure Lebensmittel für einen Abholtag abbestellen möchtet. Ihr könnt auch gerne Euren Ernteanteil in der Urlaubswoche Freunden oder Bekannten überlassen. Als dritte Portion könnt Ihr vor oder nach Eurem Urlaub die doppelte Lebensmittelmenge anfragen. Vieles ist möglich!

Wir liefern aktuell wöchentlich frischen Knoblauch. Wer es nicht schafft, die Knollen bald zu verarbeiten kann sie auch an einem warmen Ort trocknen. Gut durchgetrocknet ist Knoblauch mehrere Monate haltbar.

Freitag, 1. Juli 2022

Sparsam bewässern erfordert Zeit und Knoff-Hoff

Hofbrief: KW 26 

Eben war erst Sommeranfang, wir bereiten aber schon die Gemüseversorgung für den Herbst vor. Auf unserer Pachtfläche in Nordwalde pflanzen wir Weißkohl, Rotkohl und Wirsing.
Weil Wasser der wichtigste Nährstoff im Pflanzenbau ist und auf regelmäßige Niederschläge leider kein Verlass ist, verlegen wir nach der Pflanzung an jede Pflanzreihe sogenannte Tropfschläuche.

Dieses Bewässerungssystem ist Standard im Gewächshausanbau und in trockenen Ländern wie Spanien und Israel, weil es das Wasser direkt an die Pflanzenwurzel bringt und der Wasserbedarf wesentlich geringer ist als bei gewöhnlicher Beregnung. Nun wollen wir die Tropfbewässerung im Freilandanbau nutzen. Nach dem Verlegen der Schläuche wird zwischen den Gemüsepflanzen eine Mulchschicht ausgebracht, um die Bodenoberfläche vor Austrocknung zu schützen und auf Hacken und Jäten verzichten zu können.

Wir liefern aktuell wöchentlich frischen Knoblauch. Wer es nicht schafft, die Knollen bald zu verarbeiten kann sie auch an einem warmen Ort trocknen. Gut durchgetrocknet ist Knoblauch mehrere Monate haltbar.

Termine:

  • Sa., 02. Juli, 10 Uhr: Ackertag „Rosenkohl jäten“ –
    Auch ein Winterkohl braucht im Sommer Sonne satt und genügend Wasser. Wir können jetzt etwas tun, damit das allseits beliebte Wintergemüse groß und schön werden kann. Dreizehn lange Reihen möchten diese Woche von uns gejätet werden.
    Bitte anmelden:
    https://terminplaner.dfn.de/Rr1hwHsc6JANNH5t