Donnerstag, 7. Mai 2020

Hofbrief: KW 19 - Heuwetter, Bodenfröste, Gemeinschaft trotz sozialer Distanz


Das Wetter passt: Am Dienstag hen wir den ersten Kleegrasacker für ein schmackhaftes Heu. Heuwender, -schwader und Ladewagen sowie die Fördertechnik zum Heuboden haben ihren ersten Einsatz in diesem Jahr nach der langen Winterpause. Alle Geräte werden durchgeschaut und abgeschmiert, damit beim Einlagern – voraussichtlich am Donnerstag – alles reibungslos gelingt.
Die warmen und wolkenlosen Tage Anfang Mai bringen die gefürchteten Bodenfröste mit sich. Zwar sind die meisten Gemüsesorten bei -1°C nicht gefährdet. Jedes Jahr gibt es aber eine Zitterpartie mit den ersten Zucchini und dem Zuckermais: Wir pflanzen die beliebten Sorten möglichst schon Ende April, was meistens gut geht. Letztes und dieses Jahr war es aber dann doch zu kalt – ärgern hilft leider nicht, also säen wir ein zweites Mal aus und müssen uns mit der Ernte ein paar Wochen länger gedulden.
Die meisten Menschen aus dem Hofteam sind nicht nur Arbeitskollegen, sondern wohnen auch auf dem Hof. Wenn im Augenblick Aktivitäten im öffentlichen Leben stark reglementiert sind, aber auch Bildungsveranstaltungen ausfallen und von Reisen abgeraten wird, verbringen wir gewollt oder ungewollt mehr Zeit miteinander. Auch wenn hier auf dem Land viel Platz ist, um sich bei Bedarf aus dem Weg zu gehen, müssen wir doch Wege finden, um Bedürfnisse nach Privatsphäre und sozialer Distanz zu erfüllen und gleichzeitig ein gutes Gemeinschaftsgefühl zu erhalten. Nicht so einfach...
Termine:
Die nächsten öffentlichen Termine lassen wir ausfallen. Betroffen sind zunächst das „Natur erkunden für Familien“ und die Mitmachtage im Mai.
Auch
das traditionelle Hoffest, der „Tag des Schafes“ findet dieses Jahr nicht statt.
An dieser Stelle bekommt Ihr sofort Bescheid, wenn wir wieder Veranstaltungen durchführen können!

Keine Kommentare:

Kommentar posten