Dienstag, 6. Dezember 2016

Hofbrief: KW 49


Seit 2007 wird unser Hof von der Gärtnerhof Entrup e.G. bewirtschaftet. Das „e.G.“ steht dabei für eingetragene Genossenschaft. Diese Rechtsform wurde gewählt, um der ideelen Ausrichtung des Hofes als „Gemeinschaftshof“, die die Menschen von der Initiative Entrup 119 e.V. schon 1996 durch den Hofkauf auf den Weg gebracht haben, auch im Wirtschaftsleben einen passenden Rahmen zu geben.
Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von Personen, die gemeinsam und gleichberechtigt ein Unternehmen unterhalten. Die Genossenschaft ist die demokratischste Rechtsform, denn Entscheidungen werden gemeinsam und per Abstimmung getroffen. Jeder Genosse hat nur eine Stimme, ganz egal, ob er einen oder zwanzig Anteile gezeichnet hat. Die Genossenschaft ermöglicht Selbstverwaltung und damit ein Weniger an Bürokratie. Zugleich schafft sie mit einem hohen Maß an Selbstbestimmung die Voraussetzungen für die gemeinsame Hofentwicklung.
Ende November hat die UNESCO die Idee und Praxis der Genossenschaften in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Die Liste umfasst 336 immaterielle kulturelle Ausdrucksformen aus allen Weltregionen. Darin verzeichnet sind der argentinische und uruguayische Tango, die tibetische Oper in China und die Manden Charta in Mali, die als älteste Verfassung der Welt gilt. Weitere Beispiele sind das mongolische Naadamm-Festival, die Heilig-Blut-Prozession im belgischen Brügge, der kolumbianische "Carnaval de Negros y Blancos" und die Pfeifsprache El Silbo von der spanischen Kanareninsel La Gomera.
Die Genossenschaften fanden in der Liste Eingang, weil hier bürgerschaftliches Engagement jenseits von privaten und staatlichen Wirtschaftsformen zum Ausdruck kommt. Die Menschen begegnen sich als Miteigentümer am gemeinsamen Projekt auf Augenhöhe. Das fordert und fördert Engagement, Gestaltungswillen und Solidarität.

Keine Kommentare:

Kommentar posten