Donnerstag, 2. Dezember 2010

Hundert Menschen haben viel mehr Kraft als hundert Konsumenten.

So, nun haben wir heute im Warmen mit Kenneth und Werner auf dem Hof zusammen gesessen und die wirklich brennenden Instandhaltungsmaßnahmen am Hof besprochen, als da wären (die Reihenfolge macht keine Aussage über die Dringlichkeit):

1. Kläranlage Graben graben, Sand ranschaffen und verteilen, Rohre verlegen, Graben wieder zuschütten. Wenn 2-3 Leute 5-6 Stunden ackern (oder mehr Leute, die sich zwischendurch aufwärmen), dann wäre der Käse gegessen bzw. "die Scheiße" entsorgt. Wann? Januar - Wenn es im Dezember noch mal wärmer wird, dann auch zwischen den Tagen.

2. Entwässerungsrinne vor dem jetzigen Schafstall Beton auffräsen, 8 m lange Rinne schaufeln, Betonrinne mit Fertigteilen anlegen, Gitter anbringen. Es sind vier bis sechs Leute erforderlich, die einen Tag helfen. Anvisiert für die Umsetzung ist der Januar, um die Entwässerung so schnell wie möglich hinzubekommen.

3. Neues Scheunentor Am Hauptgebäude sollte ein Scheunentor in den Scheunetorhimmel einfahren dürfen, deshalb braucht es zwei Geburtshelfer für ein neues Tor. Tischler, Dachdecker oder andere Holzwürmer sind aufgerufen. Wir wollen das am 11. Dezember schaffen.

4. Zufahrtswege ausbessern Es ist ja schon ein gewisser Hang zu "Wild West" von Nöten, um sich als Neuling auf den Hof zu wagen. Menschen mit Spoilern am Auto zum Beispiel biegen vielleicht gar nicht zum Gärtnerhof ein? Spaß beiseite, die Schlaglöcher müssen weg. Ziel ist es, die Zufahrt ordentlich zu befestigen. Ein Vorschlag ist z.B. mit alten Ziegeln einen Steinweg anzulegen inklusive Auskoffern, Untergrund befestigen und Oberfläche ordentlich anlegen. Zwischenlösung ist das Ausbessern der Zufahrt im März, 1. Samstag des Monats, möglichst viele Leute.

5. Werbemittel lagern / Präsentation derselbigen Es gibt im CSA-Raum eine Abstellkammer. Und es gibt diverse Psotkarten/ Flyer / Vereinsunterlagen / Ernteplan / Post vom Hof etc.. Zunächst soll die Kammer zum gut sortierten Lagerraum umfunktioniert werden. Dazu muss der Raum mit Regalen ausgesatttet werden. Zusätzlich wären Kisten und Ordner nötig, um alle Unterlagen auch griffbereit sortieren und ablegen zu können. Außerdem soll auf den Marktständen das CSA-Projekt besser präsentiert werden. Hier fehlt ein Präsentationsmedium, ein Ständer/Objekt/Vorrichtung, um Info-Material unterschiedlicher Größe ansprechend präsentieren zu können. Idee: Ein Projket innerhalb des schulischen Werkunterrichts könnte die Planung/ Gestaltung/ Umsetzung übernehmen. Ist irgendjemad aus der CSA-Community Lehrer für Werkunterricht oder ähnliches? Macht ja nichts, wenn Schulprojekte Bezug zur Realität haben und die Würdigung einer großen Gruppe von Menschen erfahren, oder? Unter dieses Thema fällt auch noch die Gestaltung der Straßenhinweisschilder, die dringend erneuert werden müssen. Diesmal mit einer beschreibbaren Fläche, auf der "Frisches Demeter- Rinderfilet" oder "Eier von glücklichen Hühnern" oder "Kultur im Schafstall" angekündigt werden können.

6. Dach am Haupthaus Ist doch untragbar, dass es feuchte Stellen am Dach des Haupthauses gibt! Also, es müssen Dachlatten ausgetauscht werden. Bedeutet: Ziegel abtragen, alte Dachlatten austauschen, Ziegel wieder drauf. Unter Anleitung eines Zimmermanns müßten sich 5-8 mutige Menschen in zehn Meter Höhe auf dem Dach herumtreiben und oben genanntes erledigen. Gerne im April/Mai.

7. Dach am Schafstall Auch hier ist es zu feucht um glücklich zu sein. Stützen sind angefault, einige Dachlatten und Ziegel müssen ausgetauscht werden. Diesmal sind es 2-3 Menschen, die helfen können. (Gute Einarbeitung für das vorgenannte Projekt, oder?)

8. Neues Fenster für die Käserei (und eigentlich für das gesamte Haupthaus) Die Hofpflegegruppe kümmert sich derzeit um "mit freundlicher Unterstützung des Fensterherstellers xy". Allerdings brauchen wir dann noch einen professionellen Fensterbauer, der die hoffentlich zur Verfügung gestellten Fenster auch noch fachgerecht einbaut.

Alle, denen es jetzt in den Fingern oder Oberarmen juckt, bitte melden bei: Jörg von Schmeling 0251-2843888. Ich und Dirten werden uns in den kommenden Tagen und Wochen bei euch telefonisch melden, um herauszufinden, wer was kann, möchte, immer schon mal tun wollte. Was interessiert euch, welche Informationsbedürfnisse habt ihr, was könnt ihr an Talenten und Ressourcen einbringen?

Werner, Kennteh - hab ich was vergessen??

Keine Kommentare:

Kommentar posten