Donnerstag, 19. März 2020

Hofbrief: KW 12 - Vorräte, Milchprodukte, Frühling im Gemüsebau


Am Freitag beginnt astronomisch betrachtet der Frühling das passende Wetter haben wir bereits!
Die
Wintergemüsevorräte im Lager und auf dem Feld schwinden und manche lieb gewonnene oder auch verhasste Gemüseart wird man demnächst verabschieden dürfen. Rettich und Zwiebeln sind verbraucht, Rotkohl und Steckrüben nur noch in Restmengen für das eine oder andere Depot verfügbar, und auch von Feldsalat und Postelein müssen wir uns bald verabschieden.
Die Vielfalt der Milchprodukte nimmt aber bereits wieder zu – immer mehr Lämmer sind alt genug, um von Heu allein satt zu werden, sodass der Hofkäserei von Tag zu Tag mehr Milch zur Verfügung steht.
Die
Folientunnel sind reich bepflanzt mit Frühjahrskulturen wie Stielmus, Spinat, Mangold, Salate, Radies, Kohlrabi, Fenchel und Spitzkohl. Das Anzuchtgewächshaus ist voll mit tausenden von Setzlingen für die ersten Pflanzungen auf dem Acker. Auch wenn der Boden noch recht feucht ist von den Niederschlägen der letzten Wochen, wollen wir spätestens Ende des Monats mit Pflanzungen und Aussaaten im Freiland starten; bis dahin müssen aber noch einige Bearbeitungsschritte passieren:
Einige Flächen sind ungepflügt in den Winter gegangen, was jetzt eilends nachgeholt werden muss.
Dann werden die Pflugschollen mit Egge oder Schleppe zerkleinert, um den Acker eingezuebnen. Außerdem ziehen die Pferde den Miststreuer, um noch die letzten Ackerflächen mit Rottemist zu düngen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten