Dienstag, 11. Januar 2011

Hallo, Herr Minister

ich werde jetzt mal an den Innenminister NRW schreiben und ihn als Bürgerin dieses Landes befragen, wie es sein kann, dass die Genehmigung zur Probebohrung ausschließlich von seiner Bergbaubehörde in Arnsberg erteilt werden musste und die wasserrechtlichen Genehmigungsbehörden überhaupt nicht am Verfahren beteiligt waren. Angesichts der massiven Bedenken seitens der Wasserbehörden, der Umweltschutzverbände und der Bürger und Bürgerinnen ist es ja wohl jetzt an der Zeit, die Genehmigung zur Probebohrung in Nordwalde auszusetzen und die bereits beantragten Probebohrungen auf gar keinen Fall zu genehmigen. Oberste Behörde für Wasserschutz ist übrigens das Umweltministerium des Landes (unter grüner Führung von Frau Löhrmnann) Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, wenn in dieser Personalie die Antwort auf meine Frage läge...Grüne Ministerinnen sind halt keine perfekten Gesprächspartnerinnen über Fracking :). So, und auch die obere Wasserbehörde (Bezirksregierung Münster) und die untere Wasserbehörde (Kreis Steinfurt) werde ich mit meiner Frage und mit meiner Forderung behelligen. Ich finde nämlich, dass möglichst viele Anfragen, Bedenken, Vorschläge, Empörung, Ängste direkt die zuständigen Menschen in den Behörden erreichen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar posten